RWTH-Jubiläum: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

150 Jahre RWTH Aachen: Alle Jubiläumsfeierlichkeiten sind erst mal abgesagt.

“Wir befinden uns in einer besonderen Situation, in der uns allen nicht nach Feiern zumute ist. Es gibt gerade sehr viel Wichtigeres als den Geburtstag unserer Hochschule.” Rektor Ulrich Rüdiger bringt es auf den Punkt und hat angesichts der fortschreitenden Verbreitung des Corona-Virus alle Festveranstaltungen zum 150. Geburtstag der RWTH Aachen abgesagt.

Schon der “Wissenschaftsabend” am 11. März mit Kanzlerin Merkel und vielen internationalen Gästen in der Landesvertretung NRW in Berlin musste ausfallen. Nun beschlossen die Hochschulleitung und der Lenkungskreis des Jubiläums, auch alle weiteren Veranstaltungen für das laufende Jahr abzusagen. Auch alle anderen zentral organisierten Veranstaltungen der RWTH wurden für die nächsten Monate gecancelt, darunter das Graduiertenfest der Hochschule am 5. September.

Wiederaufnahme von Lehre und Forschung im Fokus

Sobald sich eine Normalisierung des Alltages wieder andeutet, steht für die RWTH die Wiederaufnahme des Regelbetriebs mit Lehre und Forschung im Fokus. Gemäß dem Erlass des Landes NRW wurde der Start der (Präsenz-)Vorlesungszeit bereits auf den 20. April 2020 verschoben. Ob dann wieder Vorlesungsbetrieb in Hochschulräumlichkeiten stattfinden kann, wird nach der Entwicklung in den nächsten Wochen entschieden.

Eine spätere Auflage der Jubiläumsveranstaltungen unter dem Motto “Lernen. Forschen. Machen.” ist zu einem anderen Zeitpunkt vorgesehen. Fest steht bereits, dass die gemeinsame Ausstellung von Stadt Aachen und RWTH zum Jubiläum, die am 15. Mai im Centre Charlemagne eröffnet werden sollte, in den Winter 2021/22 verlegt wird.

26.03.2020