Herzlich willkommen…

… beim Future Lab Aachen, liebe Sibylle Keupen!
Die in der Eifel geborene Diplom Pädagogin ist seit dem 1. November 2020 Oberbürgermeisterin der Stadt Aachen. Sie wurde als erste Frau ins höchste Amt der Stadt gewählt und ist somit auch Teil des Future Lab Aachen geworden. Deswegen haben wir auch ihr fünf schnelle Fragen gestellt.

  1. Wohin möchten Sie zukünftig die Stadt Aachen entwickeln?

Das ist eine große Frage! Ich versuche, mich kurz zu fassen: Zum einen soll die Stadt grüner werden. Wir haben ambitionierte Klimaschutzziele, die wir gemeinsam erreichen müssen, zum Beispiel durch neue Formen der Mobilität.

Mir ist wichtig, dass wir dabei alle mitnehmen und die Aufgaben gemeinsam angehen. Das funktioniert für mich vor allem über den Dialog mit den Bürger*innen. In Zukunftsforen können Ideen einer lebenswerten Stadt mit Expert*innen aus der Stadtgesellschaft entwickelt werden, gemeinsam mit Gästen, die uns inspirieren.

Aber auch die Kulturwirtschaft, die Wissenschaft und die Wirtschaft sind zentrale Bausteine unserer Stadt: So sollen leerstehende Ladenlokale zum Beispiel für neue innovative Nutzungen geöffnet, Arbeitsplätze gesichert und der Büchel perspektivisch zur „Seele der Stadt”, einem Ort der Begegnung entwickelt werden.

Das alles schaffen wir nur zusammen – darauf freue ich mich!

  1. Was mögen Sie an Aachen am liebsten?

Aachen ist jung, lebendig, international und quirlig – diesen besonderen Drive spüren die Menschen hier täglich. Und davon soll es noch mehr geben, wenn es nach mir geht. Aachen bietet dafür den perfekten Nährboden und mit Campus Melaten und Campus West eine gute Infrastruktur, wo tagtäglich viele helle Köpfe zusammenarbeiten. Darauf können wir in Aachen richtig stolz sein. Ich persönlich schlendere übrigens am liebsten durch die Promenadenstraße – hier prallen so viele Kontraste aufeinander, herrlich. 

  1. Welchen Stellenwert hat für Sie der Wissenschafts- und Forschungsstandort Aachen?

Aachen genießt weltweit einen ausgezeichneten Ruf, was die Qualität der Hochschulen und deren Absolvent*innen angeht.

Wir dürfen hier mit der RWTH Aachen eine Exzellenz-Uni beheimaten, sind mit der FH Aachen sehr gut und insgesamt sehr interdisziplinär aufgestellt. Mit der Katholischen Hochschule kommen auch die Sozial- und Gesellschaftswissenschaften nicht zu kurz, und die Hochschule für Musik und Tanz stellt Aachens musikalische Kreativität unter Beweis.

Das Future Lab Aachen vereint diese Vielfältigkeit und macht Wissenschaft in Aachen sichtbar. Ich freue mich, dass es so eine konstruktive Kooperation der vier Hochschulen mit der Stadt Aachen gibt.

Nicht vergessen sollten wir auch die Studierenden. Sie machen Aachen zu einer jungen dynamischen Stadt.

  1. Wenn Sie ein Start-up gründen würden, was wäre das für eins?

Ich würde mir wünschen, dass wir mit den Ressourcen unserer Erde schonend umgehen, damit wir hier noch alle lange und gut miteinander leben können. Es wäre also in jedem Fall eins, das den Klimaschutz nachhaltig antreibt und schnell nach vorne bringt. Mein Steckenpferd ist die Ernährung, sie ist eine wichtige Grundlage für eine gesunde Gesellschaft. Urbane Modelle der lokalen Landwirtschaft auf den Dächern oder an den Fassaden der Stadt könnten für mich gute Geschäftsmodelle sein, die der Allgemeinheit zu Gute kommen.

  1. Innovation bedeutet für mich…

… zu überraschen und gemeinsam mit kreativen Kräften mutig nach vorne zu gehen!

Wir sagen: Danke und viel Erfolg bei Ihrer neuen Aufgabe!

 

11.01.2020