Maschine des Lebens

Wenn ein Muskel nicht mehr kann, muss manchmal die Maschine ran: Das Kunstherz ReinHeart ist in der Lage, dauerhaft ein krankes Herz zu ersetzen, ohne den Menschen im Altag allzu sehr einzuschränken. Station 11 von 13 der App.

Kunstherzen sind ja im Prinzip nichts Neues. Bislang sind sie allerdings nur kurzfristig einsetzbar, weil sie zu wenig kompakt sind und mit ihren Schläuchen und Geräten nicht nur unhandlich, sondern auch anfällig für Infektionen sind.

Das ReinHeart, erfunden von Prof. Reiner Körfer, kann das kranke Herz dagegen dauerhaft ersetzen, sodass PatientInnen nicht mehr auf ein Spenderorgan angewiesen sind. Kleine Bauteile, biokompatible Werkstoffe, Energieversorgung per Induktion: All diese Komponenten machen das Herz so innovativ. Derzeit befindet es sich noch in der Testphase, also vor der offiziellen Zulassung. 

Ohne Elektrotechnik wäre übrigens die Medizintechnik nicht in der Form möglich, wie wir sie heute kennen: Neue Bildgebungsverfahren fürs Gehirn, Diagnose von Krankheiten, Mini-Modelle menschlicher Organe und Co. würden sonst am Lehrstuhl für Angewandte Medizintechnik nicht erstellt werden können.

Lab Fact: Wusstet ihr, dass die – zugegeben, bei manchen AachenerInnen kontrovers betrachtete – Architektur des Uniklinikums unter Denkmalschutz steht?

Alles rund um´s Thema Medizin(technik) erfahrt ihr an Station 11 der Future Lab App, am Rogowski-Institut der RWTH Aachen.

Hier gibt es die vorhergehenden Stationen zum Nachlesen:

 1: “Dom digital”

2: “Ingenieure im Rathaus”

3: “Sprechende Häuser”

4: “Kleines ganz groß”

5: “Intelligente Fabrik” 

6: “Super Expansion”

7: “Ein Toaster gewinnt Energie”

8: “Fliegender Postbote”

9: “Lernen XXL”

10: “Mobile Zukunft”

Oder ihr begebt Euch direkt mit der Future Lab App auf Wissenschafts-Tour durch Aachen.

15.07.2020