Physik im Phone

Physikexperimente mit dem Smartphone: RWTH-App „phyphox“ gehört zu den zehn besten Ideen Deutschlands

Wusstet ihr, dass ihr mit eurem Smartphone physikalische Experimente durchführen könnt? Mit der RWTH-App „phyphox“-physical phone experiments – ist das bereits seit einigen Jahren möglich. Ursprünglich wurde es für Studierende im Erstsemester entwickelt: heute hat „phyphox“ über zwei Millionen Downloads.

Die Initiative „Wirkung hoch 100“ vom Stifterverband ist seit Herbst 2020 auf der Suche nach Ideen, die die Wissenschaft und Bildung einfacher machen. Da darf „phyphox“ natürlich nicht fehlen: Mehr als 500 Projekte waren im Rennen; „phyphox“ hat es unter die zehn Finalist*innen geschafft.

Mit den Sensoren des Smartphones kann man experimentieren und zum Beispiel den Dopplereffekt mit dem Handy-Mikro messen oder die Frequenz eines Pendels ermitteln. Wenn ihr schon immer wissen wolltet, wie schnell ein Fahrstuhl nach unten saust – auch das verrät Euch Euer Smartphone, die Technik dafür hat es eh schon. Aber seht selbst

Dank zahlreicher freiwilliger Unterstützer*innen gibt es die kostenfreie App heute in 18 Sprachen und Botschafter*innen in 42 Länder.

23.09.2021